DIMB Flowtrail Stromberg genehmigt

Haar. – Aufatmen bei den Planern der DIMB – der DIMB Flowtrail Stromberg hat die letzte Begehung durch den behördlichen Naturschutz ohne Beanstandungen überstanden. Damit steht der Eröffnung der Strecke in Stromberg am 14.05.2011 nichts mehr im Wege.

Thomas Kleinjohann, DIMB-Vorsitzender, zeigt sich erfreut und überzeugt zugleich: „Das neue Flowtrail-Konzept hat sich bewährt. Mit simplen Mitteln gelingt es hier, absolut spaßbringende MTB-Strecken fast belastungsfrei in die Natur zu integrieren. Das ist die optimale Lösung zur Förderung des MTB-Tourismus oder zur positiven Besucherlenkung in konfliktbehafteten Bereichen, die komplett ohne Verbote auskommt. Denn jeder Biker zieht freiwillig den tollen Biker-Trail der übervölkerten Forstpiste vor.“

Seit Baubeginn im August 2010 sind rund 10 km feinster Singletrail überwiegend in Handarbeit entstanden. Das Sahnestück ist eine 3 km lange Abfahrt, auf der fast nicht gebremst werden muss. Dies ermöglicht die Kombination aus geringem Gefälle und der Streckenführung durch natürliche und gebaute Anlieger. Auf der blauen Strecke fühlen sich Trail-Einsteiger wohl. Auf der roten Piste zaubern Anlieger, leichte Shores und kleine Drops dem versierten Tourenbiker ein breites Grinsen ins Gesicht. Die größeren Sprünge und Drops der schwarzen Abschnitte begeistern die Freerider. Jutta Kleeberg, Projektleiterin der Stadt Stromberg: „Bis zur Eröffnung wird noch ein Übungsparcours installiert, auf dem man sich an alle Streckenelemente herantasten kann.“ „Als Bonbon gibt es zusätzlich noch einen spaßigen Pumptrack“ ergänzt Sascha Marchert, einer der Baumeister der Strecke.

Im Verlauf des Jahres kommen dann noch eine zweite rot-schwarze Abfahrt nach Stromberg und weitere Trails in Richtung der umliegenden Ortschaften hinzu und die Flowtrails werden in eine ausgeschilderte Rundtour von ca. 40 km / 1000 Hm integriert.

Der Flowtrail in Stromberg orientiert sich an dem IMBA FlowCountryTrail-Konzept. Das Konzept wurde modifiziert und auf deutsche Verhältnisse zugeschnitten. Die besondere Art der Streckenanlage und des Streckenverlaufs erleichtert die Abstimmung mit dem Forst und anderen beteiligten Stellen und erhöht die Akzeptanz bei Jägern. Der Bau ist in Handarbeit z.B. durch Vereine und damit sehr kostengünstig möglich.

Die DIMB berät Flowtrail-Interessenten und bietet ab 2012 eine bundesweite Zertifizierung derartiger Strecken an.

Kommentare sind geschlossen.